Ausdruck von www.aidshilfe-stuttgart.de am 23.05.2017:

Was tun in einem Notfall ?

Für den besonders schwer wiegenden Notfall, dass eine Person während der vergangenen letzten Stunden einem hohen HIV-Infektionsrisiko ausgesetzt war, bieten wir hier Adressen bzw. Kontaktdaten an, unter denen Sie versuchen können, unverzüglich Hilfe zu finden.

Reagieren Sie gegebenenfalls nicht panisch, aber verlieren Sie auch nicht unnötig Zeit, denn eine sogenannte Post-Expositions-Prophylaxe sollte möglichst früh vorgenommen werden, um bessere Erfolgschancen zu haben.

Generell gilt zwar die Regel, dass Sie auf sich aufpassen und sich im Vorfeld schützen sollten, denn eine HIVInfektion kann in einem Risikofall im Nachhinein niemals gänzlich ausgeschlossen bzw. sicher vermieden werden. Für ernstzunehmende Unfälle und gravierende Missgeschicke jedoch, in denen ein HIV-Infektionsrisiko vorlag, hier einige Kontaktdaten für medizinische und psychologische Betreuung: