Sie sind HIER:  LEISTUNGEN >> Gedenkinstallation

Gedenkinstallation für Verstorbene in der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V.

Nur wer vergessen ist, ist wahrhaft tot! – In der früheren Beratungs- und Geschäftsstelle der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. gab es sie bereits, mit ihrem Umzug 2005 wurde sie unbrauchbar – seit 2009 gib es auch in den neuen Räumen wieder eine Gedenkinstallation für Verstorbene.

Gedenkinstallation - Juni 2009  

  Gedenkinstallation - Juni 2009

Mehr als 28.000 HIV-positive Menschen sind bis 2009 in der Bundesrepublik Deutschland verstorben. Bis in die neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts verstarben Menschen mit HIV schnell und zahlreich an den Folgen von AIDS. Seither hat sich die Lebenserwartung von HIV-positiven Menschen, durch die Entwicklung der antiretroviralen Therapie, glücklicherweise stark erhöht. – Nichtsdestotrotz müssen wir in Deutschland immer noch jährlich den Tod von ca. 600 HIV-positiven Menschen beklagen.

Auch die AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. hat im Laufe ihrer mehr als 25-jährigen Geschichte von vielen ihr nahe stehenden HIV-positiven Menschen sowie anderen Freundinnen und Freunden durch deren Tod Abschied nehmen müssen – und muss dies immer noch viel zu oft.

Es war und ist der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. deshalb ein großes Anliegen, verstorbenen Freundinnen und Freunde nicht auch noch an das Vergessen zu verlieren. Deshalb war schnell klar, dass es auch in der neuen Beratungs- und Geschäftsstelle der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. wieder eine Gedenkinstallation für der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. nahe stehende Verstorbene geben sollte. Klar war aber auch, dass eine zeitgemäße Form hierfür gefunden werde musste. Aufgrund der Bedeutung und der Sensibilität dieses Projektes, haben Vorstand und Geschäftsführer der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. eine breite Diskussion innerhalb der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. hierzu angestoßen. Leitgedanke war, Individualität und Gleichheit im Gedenken mit einer würdevollen, weltanschaulich neutralen, niederschwelligen und trotzdem dauerhaften Installation um zu setzen.

Geduld und Anstrengung wurden mehr als belohnt: Auf der Grundlage eines Vorschlages von Klaus Schüle, konnte 2009 eine sehr gelungene Gedenkinstallation realisiert werden. Drei schwarze Holzplatten zur Befestigung von Gedenktäfelchen für Verstorbene sind mittlerweile von Klaus Schüle und dessen Vater im Obergeschoss der Beratungs- und Geschäftsstelle der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. angebracht. Klaus Schüle hat auch die Gedenktäfelchen – ovale Baumscheiben – beschafft.

  

  

Gewollt ist, dass für jeden Verstorbenen und jede Verstorbene ein Täfelchen an den Platten angebracht werden kann, die Täfelchen jeweils mit einer einzigen Farbe zu beschriften sind; wobei für jedes Täfelchen eine beliebige Farbe gewählt werden kann. Auf jedem Täfelchen muss mindestens der Vorname stehen; zusätzlich können Nachname, Geburts- und/oder Sterbedatum (komplett oder nur die Jahreszahlen) vermerkt sein. Verzierungen (außer * beim Geburtsdatum/-jahr und + beim Sterbedatum/-jahr) und Sinnsprüche, Widmungen u. ä. sind nicht möglich.

Die Täfelchen können in der Beratungs- und Geschäftsstelle der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. nachgefragt werden. Wer ein Täfelchen angebracht haben möchte, kann dieses entweder selber beschriften oder seinen Wunsch mitteilen. Von der Beratungs- und Geschäftsstelle der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. wird eine Liste geführt, um sicher zu stellen, dass nicht für eine Person mehrere Täfelchen angebracht werden. Deshalb ist der komplette Name der Person mitzuteilen, für die ein Täfelchen angebracht wird. Gedacht werden kann nicht nur verstorbener HIV-Positiver, sondern auch verstorbener Menschen, die sich um die AIDS-Hilfe-Arbeit und/oder um die AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. verdient gemacht haben.

Die Namen in den vergangenen Jahren Verstorbener werden gesammelt; es ist also nicht nur ein Gedenken für die aktuell Versterbenden. Wer liebe Menschen durch HIV/AIDS und/oder wer StreiterInnen im Kampf gegen HIV/AIDS verloren hat, kann diesen so gern kostenlos je mit einem Täfelchen ein kleines Denkmal setzen.

Wer Fragen zur Gedenkinstallation der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V. hat oder ein Täfelchen angebracht haben möchte, wende sich bitte an:

  • Sonja Elser, Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (B.A.), AIDS-Hilfe Stuttgart e.V., Präsenzzeit in der Beratungs- und Geschäftsstelle der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V.: Dienstag 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr, E-Mail: sonja.elser@aidshilfe-stuttgart.de, Tel.: 0711/22 46 9 -17.
  • Bernd Skobowsky, Assistent der Geschäftsführung, AIDS-Hilfe Stuttgart e.V., Präsenzzeit: Montag bis Freitag 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und Montag bis Donnerstag 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr (Öffnungszeiten der Beratungs- und Geschäftsstelle der AIDS-Hilfe Stuttgart e.V.), E-Mail: bernd.skobowsky@aidshilfe-stuttgart.de, Tel.: 0711/22 46 9 – 11, Fax.: 0711/22 46 9 – 99.

(Stand: Juni 2016)